Verbindung suchenTickets kaufenLinien FahrpläneFragen & Anregungen

Verkehrsmeldungen EN Hoher Kontrast Suche

Öffi Freizeittipp: Skitour Thurntaler - Marchkinkele

Tiefverschneite Hänge und majestätische Bergwelten. Dafür ist Osttirol im Winter bekannt. Wer sich selbst ein Bild davon mal machen will dem können wir die Tour auf den Marchkinkele mit abschließender Abfahrt nach Innervillgraten empfehlen. Zurück geht es dann bequem mit dem Regiobus. Roman Huber hat das für uns getestet.

Fotonachweis: Roman Huber

Startpunkt der knackigen Skitour ist die Bergstation am Gipfel des Thurntalers auf 2408m. Eine Liftkarte für das Skizentrum Sillian Hochpustertal wird hierfür benötigt. Man fährt dann kurz Richtung Westen ab in flaches Gelände und sieht den Hochrast 2436m im Westen. Je nach Bedingungen und Schneelage lohnt es sich entweder öfter oder weniger oft aufzufellen. Spätestens vor dem Anstieg zum Hochrast werden dann aber die Felle angelegt. Vom Gipfel des Hochrast fährt man dann nordseitig zum flachen Sattel vor dem Gumriaul 2526m ab. Bei genügend Schnee geht es dann über den Grat des Gumriaul zum Marchkinkele auf 2545m. Bei zu wenig Schnee müsste man beim sichtbaren Fahrweg die steile Südflanke des Gumriaul queren, um so zum Marchkinkele zu gelangen. Bei Schneebrettgefahr den Weg verlassen und über den flachen Boden etwas tiefer (südseitig) umgehen und wieder kurz aufsteigen zum Marchkinkele.
 

Ziel erreicht, jetzt beginnt der Spaß!

Entlang des relativ entspannten Aufstiegs ergeben sich herrliche Ausblicke auf die umliegende Bergwelt, speziell nach Süden auf die Sextener Dolomiten. Für die nun relativ lange Abfahrt musste man nur wenige Höhenmeter aufsteigen und sie eignet sich deshalb auch für Skitouren-Anfänger. Für die Abfahrt und die Fahrt durch den Waldbereich
sollte allerdings skifahrerisches Können vorausgesetzt sein! Die Wege sind teilweise schmal und sollten nicht unterschätzt werden.

Vom Gipfel des Marchkinkele nun kurz Richtung Nordwesten und dann fährt man anschließend den schönen Hang immer im Talgrund entlang, bis man an der Waldgrenze den Talgraben nach Süden hin verlässt. Auf Höhe der Graferalm wird wieder auf die linke Talseite gewechselt. An der Galleralm 1790 m gelangt man auf einen schmalen Fahrweg, der bis zum Noltnerhof benützt wird. Über steile Wiesen und einen Wirtschaftsweg querend gelangt man dann nach Innervillgraten auf 1402m. In der Nähe der Tischlerei Lanser an der Landstraße befindet sich die Bushaltestelle „Innervillgraten Tischlerei Lanser“. Mit dem Regiobus 966 geht es nun wieder nach Sillian zum
Skigebiet (Haltestelle „Sillian Bergbahnen“). Wer fit ist und die Abfahrtszeiten vom Bus gut kalkuliert kann diese Tour mehrmals am Tag wiederholen.
 

Bitte beachtet:

Man befindet sich bei dieser Tour im offenen Gelände, alpine Erfahrung und sowie eine kompetente Gefahreneinschätzung ist daher unbedingt von Nöten. Deshalb auch immer den Lawinenbericht checken und auch die Lage vor Ort beurteilen. Es empfiehlt sich deshalb für Personen mit weniger Erfahrung einen Bergführer zu buchen. Dann steht einem sicheren und unvergesslichem Skivergnügen nichts mehr im Wege.

 

Anreise mit den Öffis

Von Lienz nach Sillian gelangt ihr mit dem VVT Regiobus 961 (direkt bis zur Haltestelle „Sillian Bergbahnen“) oder mit dem Regiozug. Vom Bahnhof zur Talstation des Skigebiets sind es 15 Minuten zu Fuß.

Mit dem Regiobus 966 geht es nach der Abfahrt wieder von Innervillgraten nach Sillian zum Skigebiet (Haltestelle „Sillian Bergbahnen“)

Die beste Verbindung findet man in der VVT Smart Ride App.

 

Dieser Artikel wurde verfasst von Roman Huber. Schauen Sie auch einmal bei Roman vorbei für weitere spannende Beiträge und Fotostories: www.romanhuber.com.

Zurück