Verbindung suchenTickets kaufenLinien FahrpläneFragen & Anregungen

Verkehrsmeldungen EN Hoher Kontrast Suche

Öffi-Freizeittipp: 3-Almen-Wanderung bei Matrei in Osttirol

Nächster Halt: Nationalpark-Exploring am Almenweg. Lea Hajner war für uns mit den Öffis unterwegs und hat an einer geführten Ranger-Wanderung des Nationalparks Hohe Tauern teilgenommen. Ein heißer Tipp für alle #CabinLovers, Almfoodies und Wanderfreunde.

Fotonachweis: Lea Hajner escape-town.com

Was gibt es zu entdecken?

Was viele nicht wissen: Im größten Nationalpark Österreichs wurde nicht nur die unberührte Naturlandschaft unter Schutz gestellt, sondern auch die über Jahrhunderte von Menschen geschaffene Kulturlandschaft. Dazu zählen auch die Almen, von denen es in der Außenzone des Nationalparks Hohe Tauern so einige gibt.

Der Nationalpark Hohe Tauern wurde 1981 zu Österreichs erstem Nationalpark ernannt und teilt sich auf drei Bundesländer auf: Salzburg, Kärnten und Tirol. 1992 kam der Osttiroler Teil dazu. In seiner Kernzone liegen einige der höchsten Gipfel Österreichs wie der Großglockner (3798m) und der Großvenediger (3657m). 35% des Parks sind Almen- und Kulturlandschaft. Grund genug, diese einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Maria Mattersberger hat schon als Kind ihre Sommer auf einer Alm im Tauerntal, gar nicht weit von dem Verlauf der 3-Almen-Wanderung entfernt, verbracht und ist seit über 15 Jahren Rangerin im Nationalpark. Kein Wunder also, dass sie die Gegend wie ihre Westentasche kennt. Nach einem kurzen "Hallo" an der Bushaltestelle Korberplatz mitten in Matrei geht es mit dem Regiobus zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Die Ganztagestour mit einem Aufstieg von ca. 600 Höhenmetern und einem Abstieg von ca. 800 Höhenmetern führt nun auf teils wenig begangenen, aber gut gepflegten Pfaden von der Obertaxach Alm, über die Kessler Alm bis zur Hoanzer Alm. Im Sommer erwarten einen viele tierische Begegnungen am Wegesrand: Kühe, Schafe, Ziegen, Hüttenhunde, Katzen, Hasen, Schweine und sogar junge Kälber bereichern den Ausflug. Besonders schön wird der Weg im Herbst, wenn die Lärchen sich bunt verfärben.

Dazu gibt es von der Nationalparkrangerin jede Menge spannende Infos über den Lebensraum, die Tätigkeiten der Hirten und Senner sowie herrliche Fernblicke in die Bergwelt. Am Ende der Wanderung könnte man zu Fuß zurück ins Tal gehen, oder aber man lässt sich von einem Shuttle-Taxi abholen und schont seine Knie für das nächste Wanderabenteuer.

Weitere Infos zur geführten Wanderung, die aktuellen Termine, Kosten und Anmeldung finden Sie hier. Wer die Wanderung auf eigene Faust machen möchte, sollte sich vor Ort genau über den Wegverlauf und aktuellen Zustand informieren.

 

Anfahrt mit den Öffis

Mit dem VVT Regiobus 955 geht es von Matrei Richtung Matreier Tauernhaus. Bei der Haltestelle Landeck/Taxeralm steigt man aus, hier startet die Wanderung.

 

Dieser Artikel wurde verfasst von Lea Hajner. Schauen Sie auch einmal bei Lea am Blog unter www.escape-town.com vorbei für mehr tolle Ausflüge und andere spannende Beiträge.

 

Zurück