Teaserbild: Geschichte

GESCHICHTE

Meilensteine des Tiroler Nahverkehrs seit 1995.
20 Jahre Öffis made in Tirol

 
Der Verkehrsverbund Tirol beginnt 1995 als Mobilitätskoordinator und ist heute ein Unternehmen mit folgenden Zielen:

  • hochwertiger Nahverkehr
  • moderne und bedarfsgerechte Öffis
  • Kundenähe und Service
  • professionelle Fahrplanauskunft

Mit gekonnten Innovationen erweitert der VVT seit seiner Gründung das Angebot im öffentlichen Nahverkehr um über 60%:

  • Seit 2002 werden 29 Regiobussysteme und Verkehrskonzepte sowie 7 Bedarfsbusangebote der Marke Regiotax umgesetzt.
  • Außerdem steht der VVT für Buskonzepte mit dichten Fahrplantakten und ausgedehnten Betriebszeiten.
  • Mit 6 S-Bahn-Linien sowie 5 REX-Linien in Tirol wird das Angebot auf der Schiene ausgebaut.

1995 - 2004

Gründung VVT 1995: Der VVT beginnt als Teil der Verkehrsplanung des Landes Tirol. Bus- und BahnkundInnen fahren erstmals mit einem Ticket auf Linien mehrerer Verkehrsunternehmen.

Zonentarifsystem 2001: Zur Berechnung der Fahrpreise wird ein neues Tarifzonenmodell erstellt: Tirol wird hierzu in einzelne Zonen in Form von Waben aufgeteilt.

Gründung einer GmbH 2002 mit den Zielen: Verbesserung des öffentlichen Verkehrs in Tirol, strategische und operative Planung und Ausschreibung von öffentlichen Personennahverkehrslinien, Beratung öffentlicher Besteller für Verkehrsleistungen, Finanzgebarung, Marketing.

Ausserfernbahn: Die von der Verkehrseinstellung und Abriss bedrohte Ausserfernbahn wird durch einen langfristigen Vertrag mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und dem VVT gerettet und unter dem Namen Werdenfelsbahn wieder aufgebaut und schrittweise ertüchtigt.

Zillertalbahn: Einführung eines Stundentaktes seit Dezember 2003.

Buszug 2004: Auf das steigende Verkehrsaufkommen im Großraum Innsbruck wird reagiert: Der Testbetrieb mit dem Buszug aus der Schweiz beginnt auf den Linien Telfs – Innsbruck, Wattens – Innsbruck und Matrei i. O. – Lienz.


2005 - 2007

10-jähriges Jubiläum 2005: Der VVT feiert sein 10-jähriges Bestehen und seine Leistungen im Tiroler Nahverkehr mit einem Fest am Landestheatervorplatz.

SchülerInnen- und Lehrlings-Tickets 2005/2006: Erstmals werden die Tickets in das Ticket-System des VVT integriert.

Talentgarnituren 2006: Umrüstung der Tiroler ÖBB-Nahverkehrsflotte mit neuen, klimatisierten und barrierefreien Talent-Triebwagen startet.

Busterminal 2006:
Feierlich wird der neue Busterminal am Hauptbahnhof eröffnet und die ersten vier Regionalbuslinien starten direkt von dort.

Ausbau Schnellbahn 2007: Schrittweise wird die neue Schnellbahn im Großraum Innsbruck ausgebaut. Die S-Bahn startet mit der Linie zwischen Hall i. T. und Telfs-Pfaffenhofen erstmalig im 30-Minutentakt.

Stubaitalbahn: Seit Dezember 2007 Stundentakt bis Fulpmes.


2008

VVT investiert in Schiene:

• neue Straßenbahngarnituren für die IVB
• neues Wagenmaterial für die ZVB (Loks, Steuerwagen und Zwischenwagen)
• neue Zugflotte „Talent“
• neue S-Bahn im Wipptal von Innsbruck bis Steinach
• weitere neue S-Bahn-Linien

VVT Büro Neu:
Der Firmensitz des VVT wird zum Busterminal am Hauptbahnhof Innsbruck verlegt.

Verkehrsmanagement EURO 08: Für die EURO 08 Fußball-EM in Innsbruck werden eigene Linien eingerichtet – etwa 50 Fahrzeuge sind zusätzlich unterwegs. Alle BesucherInnen werden rasch von A nach B gefahren.

Busterminal Hauptbahnhof fertig gestellt: Mit dem neuen Busterminal werden 9 Bussteige von allen Linien bedient. Die durchschnittliche Frequenz beträgt 10.000 Fahrgäste pro Tag.

Wipptal S-Bahn: Auf der Linie wird ein 30-Minutentakt eingerichtet.

Stubaitalbahn: 30-Minutentakt bis Kreith.


2009

Regio Mittelgebirge:
Das bisher größte Buskonzept von Tirol wird umgesetzt. Von 6.00 bis 24.00 Uhr fahren auf den Hauptstrecken 39 moderne Niederflur-Busse, womit eine Fahrleistung von 1,4 Mio. km geboten wird.

S-Bahn Tirol: Mit Fahrplanwechsel 2009 gibt es zahlreiche Änderungen; gleichzeitig wird das Konzept „S-Bahn Tirol“ eingeführt, womit die Fahrgastzahlen auf diversen Strecken um bis zu 60% steigen. Im Dezember 2009 30-Minuten Takt zur Bahnhaltestelle Fritzens-Wattens. Neue verbesserte Verbindungen nach Seefeld, zum Bahnhof Ötztal sowie auch im Unterland.

Zillertalbahn: täglicher 30-Minutentakt

Busterminal Schwaz:
Nach nur fünfmonatiger Bauzeit wird der Busterminal in Schwaz in Betrieb genommen.


2010

Technikoffensive Regionalverkehr:
Private Verkehrsunternehmen und die ÖBB Postbus GmbH bekommen die Qualität und den Service eines Stadtverkehrs: Sie werden mit Steuerdaten versorgt, die Fahrplanlage wird in Echtzeit ermittelt und die Daten per GSM-Funk übertragen.

Bus und Bahn verknüpft: In Betrieb genommen werden die Busterminals samt Park+Ride-Anlage in Reutte und Ötztal-Bahnhof sowie der Busterminal in Jenbach.

DFI-Anzeige für Zillertalbahn: 17 digitale Fahrplananzeiger verbessern die Fahrgastinformation auf allen Haltestellen der Zillertalbahn.


2011

Park+Ride-Ticket:
VVT und ÖBB führen erstmals in Österreich ein kostenloses Park+Ride-Ticket ein – an 19 Bahnhöfen in Tirol.

Sommerferien-Ticket: Tirols Jugend ist mit dem Sommerferien-Ticket unterwegs. Es gilt für alle Verkehrsmittel in ganz Tirol und wird rund 10.000 Mal verkauft.

Semester-Ticket: Erstmals gibt es ein ermäßigtes Ticket für StudentInnen unabhängig vom Bezug der Familienbeihilfe.

Regio Stubai und Ötztal: Mit den Buskonzepten Regio Stubai und Regio Ötztal II kommen 1,5 Millionen Buskilometer zusätzlich pro Jahr dazu.

Fahrplan-App: Fahrplandaten von 38 Verkehrsunternehmen für ganz Tirol sind mit der SmartRide App abrufbar. Die App enthält Fahrplanauskunft, Ticketpreise, Kartendarstellungen und Linienverläufe.


2012

Jubiläen: Der VVT feierte 10 Jahre Regiobus und 5 Jahre S-Bahn Tirol.

SmartRide App boomt: Nach 7 Monaten verzeichnet VVT SmartRide über 750.000 Abfragen und schafft es somit unter die Top 30 der Reise-Apps.

Neue Busse: Neu eingeführt wird ein Regiobus in Telfs und ein Kleinbus in Reutte.

Neues Ticket: Neu eingeführt wurde das Freizeit-Ticket für SchülerInnen und Lehrlinge.

Fahrplananzeige: VVT TimeView bringt die Abfahrtszeiten auf den Computer der KundInnen. Personalisiert und in Echtzeit gibt es erstmals alle Abfahrtszeiten von Bus, Tram oder Bahn. Sehr beliebt ist TimeView für Infopoints als Fullscreen-Anzeige.


2013

Neue Tickets: Für SchülerInnen, Lehrlinge und SeniorInnen werden günstige Jahres-Netzkarten eingeführt.

Neue VVT Homepage: Die VVT Website wird immer beliebter. Mit dem Relaunch wird die Navigation noch benutzerfreundlicher, intuitiver und übersichtlicher.

Bewusstseinsbildung an Schulen: VVT und Klimabündnis Tirol gründen die Öffi School. In Workshops lernen SchülerInnen zwischen der 3. und 6. Schulstufe Fahrpläne lesen, sich auf der Straße sowie an Bushaltestellen richtig verhalten und welchen Einfluss Öffis sowie der Individualverkehr auf das Klima haben. Die Vision dahinter: Erwachsene von morgen sollen in Zukunft nur mehr Öffis fahren.

Wieder Rekord für SmartRide App: 2,5 Millionen Abfragen und 78.500 Downloads sind ein neuer Rekord der VVT SmartRide App. Mehr als 70% aller Abfragen kommen über die App.

S-Bahn Tirol: Machbarkeitsstudie für neuen S-Bahnhaltestellen an den Standorten WIFI-Innsbruck, Messe-Innsbruck, Industriegebiet Thaur, sowie für die Modernisierung des Westbahnhofs Innsbruck und die Verlegung des Bhf. Hötting und der Haltestelle Allerheiligen. Zudem konnte ein 30-Minuten Takt  von Jenbach – Schwaz – Innsbruck – Telfs/Pfaffenhofen eingeführt werden.

Busterminal Bhf Hall mit neuer P+R Anlage wird fertiggestellt. 

Werdenfelsnetz - Ausserfernbahn: Start der DB Regio im Werdenfelsnetz mit neuen Talent2 Triebwagen von München nach Innsbruck und auf der Strecke Garmisch – Reutte  im Stundentakt.


2014

Semester-Ticket Neu: 27.000 Studierende Tirols freuen sich: Sie fahren seit September 2014 mit dem Semester-Ticket Neu wesentlich günstiger. Damit wird ein Meilenstein in der Tarifgestaltung für StudentInnen gelegt.

Lienz-Innsbruck: Eine neue Zugverbindung wird von Innsbruck nach Lienz über Franzensfeste angeboten. Täglich fahren 13 Züge alle 2 Stunden; 7 x Richtung Innsbruck und 6x Richtung Lienz. Täglicher Stundentakt Franzensfeste nach Lienz mit Südtiroler FLIRT-Triebwagen.

Werdenfelsnetz - Ausserfernbahn: DB Regio im Werdenfelsnetz mit neuen Talent2 Triebwagen auch auf der Strecke Garmisch – Reutte im Stundentakt.

Update SmartRide App: Neu und in Echtzeit gibt es die SmartRide App für Android und iOS. Fahrpläne und Tarife können nun für alle Verbindungen und Verkehrsmittel für ganz Österreich abgefragt werden. Auch Routen für Auto, Fahrrad und Fußwege sowie deren Kombination sind möglich. Alle Infos erfolgen in Echtzeit – die aktuelle Verkehrslage wird laufend eingebunden.


2015

Nightliner Lienz-Matrei: NachtschwärmerInnen haben es gut: Sie fahren mit dem Nightliner-Bus von Lienz Richtung Matrei. i.O immer samstags ohne Angst vor Planquadraten nach Hause.

Wintersport an Schulen (WaS): VVT, Verkehrsunternehmen und weitere Partner machen um Imst und Landeck wieder Lust aufs Ski fahren.

20 Jahre VVT: Zu einem besonderen Jubiläum gibt es am Autofreien Tag ein ordentliches Dankeschön vom VVT und den Tiroler Verkehrsunternehmen: Alle Öffis in Tirol sind für einen Tag gratis und VVT StammkundInnen bekommen 2 Monate ihrer gewohnten Strecke geschenkt.


VVT gewinnt VCÖ Mobilitätspreis für Öffi School: Der VVT gewinnt mit dem Klimabündnis als Partner den VCÖ Mobilitätspreis in der Kategorie „Gesellschaftlicher Wandel“ mit der VVT Öffi School.


Nightliner auf Schiene: 5 Mal pro Nacht rollt der Zug samstags, sonntags und feiertags zwischen Innsbruck und Kufstein mit Halt an allen S-Bahn-Haltestellen. Im liebevoll genannten „Discozug“ sind zwei Security-Mitarbeiter anwesend.
 


 

Zukunft
Öffis made in Tirol

Innovation, stets nach vorne schauen und am Puls der Zeit sein heißt den öffentlichen Nahverkehr ausbauen sowie neue Tickets und Angebote schaffen. Die Zukunft beginnt für den VVT jetzt:

  • Wir gestalten den öffentlichen Nahverkehr in Tirol
  • Wir entwickeln neue Tarife und Park+Ride-Angebote
  • Wir machen Regiobus-Konzepte zusammen mit den Tiroler Gemeinden und Regionen
  • Wir setzen Infrastrukturprojekte um und modernisieren unsere Fahrgastinfosysteme