23.02.2016
Neuer Rekord bei Jahres-Ticket SeniorIn

VVT-SeniorInnen-JahresTicket 340*235.jpg

Zwei Jahre nach der Einführung hatte das Jahres-Ticket SeniorIn die 20.000er-Marke überschritten. Im Jänner 2016 zählt der VVT bereits rd. 23.000 Öffi-StammkundInnen über 62 Jahre: Rd. 3.000 SeniorInnen mehr als im Vorjahr haben sich damit zu den Öffis bekannt. Das Jahres-Ticket SeniorIn ist schließlich eine günstige Eintrittskarte in die Tiroler Öffis und macht Menschen höheren Alters mobil.

Ticket in allen Bezirken beliebt
Auffallend ist die Steigerung der Verkaufszahlen des Jahres-Ticket SeniorIn in allen Bezirken des Landes: Überall wurden mehr Tickets verkauft als im Vorjahr. Rd. 23.000 SeniorInnen sind damit StammkundInnen des VVT; das entspricht einem Plus von rd. 3.000 (+16%) Tickets für Menschen über 62 Jahre zum Vorjahr. Zum Preis von 250,- Euro (62-75 Jahre) bzw. 125,- Euro (über 75 Jahre) sind Bus, Bahn und Tram in ganz Tirol sprichwörtlich erfahrbar. Das Angebot ist österreichweit einzigartig, wie VVT-Geschäftsführer Jörg Angerer betont: „Die Zahlen bestätigen, dass unser Jahres-Ticket für SeniorInnen sehr beliebt ist.“ Der Grund liegt für ihn auf der Hand: „Das Ticket ermöglicht den SeniorInnen zu einem günstigen Preis selbstbestimmte Mobilität im fortgeschrittenen Alter“.

Die Steigerungen je Bezirk:

  • Innsbruck: +1.163 Tickets (+ 12,52%)
  • Innsbruck Land: + 840 Tickets (+ 15,54%)
  • Kufstein: + 294 Tickets (+ 24,79%)
  • Schwaz: +231 Tickets (+ 19,58%)
  • Kitzbühel: +180 Tickets (+ 20,39%)
  • Imst: +137 Tickets (+ 19,41%)
  • Lienz: +106 Tickets (+ 29,78%)
  • Landeck: +66 Tickets (+ 12,72%)
  • Reutte: +32 Tickets (+ 19,88%)

100.000er-Marke bald geknackt
Tirolweit sind fast 95.000 Fahrgäste mit Jahres- oder Semester-Tickets als StammkundInnen der Öffis unterwegs. Das ist eine Folge des intensiven Ausbaus der Verkehrsangebote und der maßgeschneiderten Ticket-Angebote für bestimmte Gruppen. Die Tiroler Landesregierung hat für das Jahr 2017 weitere Tarifänderungen angekündigt und will erstmals mehr als 100.000 Menschen als StammkundInnen in den Tiroler Öffis befördern.