08.02.2016
VVT freut sich über 94.364 StammkundInnen

VVT-Fahrplanwechsel

Ab 13. Dezember 2015 gelten die neuen Fahrpläne des VVT.

Im Jänner 2015 waren insgesamt 89.175 TirolerInnen mit einer Jahreskarte oder mit einem Semester-Ticket für Studierende unterwegs; im Jänner 2016 sind es bereits 94.364 Öffi-StammkundInnen.

Zahlen zeigen: die Richtung stimmt
Wie gut der öffentliche Verkehr angenommen wird, zeigen verkaufte Zeit-Tickets 2015: „Sowohl das Jahres-Ticket, das Jahres-Ticket SeniorIn, das Schul- und LehrPlus-Ticket und das Semester-Ticket sind bei den TirolerInnen immer beliebter“, freut sich VVT Geschäftsführer Jörg Angerer. „VVT KundInnen sagen mit den VVT Zeit-Tickets nämlich langfristig ja zu den Öffis in Tirol, denn das Ticket-Angebot und das Verkehrs-Angebot sind gut.“

  • Spitzenreiter mit 31.062 verkauften Jahres-Tickets ist das Plus-Ticket für SchülerInnen und Lehrlinge um 96,- Euro, das ein Jahr lang zur Benutzung aller Öffis in Tirol einlädt.
  • Fast gleichauf ist das Schul- bzw. Lehr-Ticket nur für den Weg zur Ausbildungsstätte um 19,60 Euro im Jahr mit 23.593 BesitzerInnen und das Jahres-Ticket SeniorIn mit 22.854 verkauften Jahreskarten: Um 250 Euro sind damit 62 bis 75-Jährige und um 125,- Euro über 75-Jährige mobil.
  • 11.692 TirolerInnen besitzen ein streckenbezogenes Jahres-Ticket zum regulären Tarif.
  • Mit dem seit September 2014 um bis zu 72% vergünstigten Semester-Ticket fahren im Jänner 2016 schon 5.163 Studierende, die maximal 180,- Euro pro Semester für den Weg vom Wohnort zum Studienort zahlen.

Die stärksten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr gibt es bei jenen Tickets, mit denen der VVT das preiswerteste Angebot verglichen mit anderen Bundesländern macht: Das Semester-Ticket verzeichnet einen Zuwachs von 21% im Vergleich zwischen Herbst/Winter 2015 und Herbst/Winter 2016; nur in Wien wird es zu einem ähnlich preiswerten Tarif angeboten. Das VVT Jahres-Ticket SeniorIn ist österreichweit nirgends so günstig und legt im Vergleich zum Vorjahr um 15,5% zu. Die regulären Jahres-Tickets konnten hingegen um 6,6% zulegen.


Öffi-Tickets für die Freizeit immer beliebter
Einen klaren Trend hin zu Pauschalangeboten zeigen die gesunkenen Verkaufszahlen des Schul- und Lehr-Tickets (SL-Tickets) um 19,60 Euro nur für den Schulweg oder zur Lehrstätte: Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2.335 weniger SL-Tickets verkauft. Dafür legte das Schul-/LehrPlus-Ticket um 96,- Euro für alle Öffis in Tirol um 2.837 KundInnen zu. Der Anteil der Plus-Tickets (Netzkarten) ist im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Schüler- und Lehrlingstickets von 52,12% (28.225 Plus-Tickets Jänner 2015) auf 56,83% (31.062 Plus-Tickets Jänner 2016) gestiegen. Den Grund dafür erklärt VVT Geschäftsführer Jörg Angerer: „Durch All-in-Tickets sind die Menschen des Landes auch in der Freizeit mit allen Öffis mobil. Ein gutes Ticket macht Bus, Bahn und Tram damit zur Alternative zum Auto.“