21.10.2015
ÖBB starten Lärmschutzmaßnahmen am Bahnhof Kematen

VVT-Laermschutzwand-Kematen-P+R

VVT-Geschäftsführer Jörg Angerer, ÖBB-Projektleiter Günter Oberhauser und Bürgermeister Rudolf Häusler - die Lärmschutzmaßnahmen am Bahnhof Kematen in Tirol wurden gestartet

(Innsbruck, Kematen, am 21.10.2015) Neben dem Aus- und Neubau von Bahnstrecken und Bahnhöfen zählen auch Lärmschutzmaßnahmen zu den zentralen Tätigkeiten der ÖBB-Infrastruktur AG. Mit der Errichtung eines wirkungsvollen Lärmschutzes in Kematen wird die Lebensqualität für die betroffenen Anrainerinnen und Anrainer wesentlich verbessert. Zudem entsteht im östlichen Bereich des Bahnhofs eine Park & Ride Anlage mit Platz für 60 PKW. Die Kosten von 480.000 Euro für die Lärmschutzmaßnahmen bzw. 610.000 Euro für die Park & Ride Anlage teilen sich ÖBB, das Land Tirol, über den Verkehrsverbund Tirol und die Gemeinde nach einem vereinbarten Aufteilungsschlüssel.

Die ÖBB sind bemüht, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Dennoch kann es zu einem Anstieg des Lärmpegels und zu Staubbelastungen kommen. Anrainer und Bahnkunden werden dafür um Verständnis ersucht. Arbeiten während der Nachtstunden und an den Wochenenden sind nicht vorgesehen.

365 Meter Lärmschutz für Kematen
Die Vorarbeiten, Gründung der Pfähle, für die Lärmschutzmaßnahmen sind bereits abgeschlossen. Stahlsteher mit je 3 Meter Länge wurden 1 Meter tief in den Boden versetzt. Insgesamt werden 365 Meter Lärmschutzwand mit einer Schirmhöhe zwischen 2,75 und 3 Meter ab Schienenoberkante verbaut. Der Lärmschutz besteht aus beidseitig hochabsorbierenden Faserbetonelementen mit architektonischen Glasgestaltungselementen. Die Länge der Lärmschutzwand in Richtung Innsbruck beträgt 195 Meter bzw. in Richtung Westen 170 Meter. Im östlichen Bahnhofsbereich entsteht eine Park & Ride Anlage mit Platz für bis zu 60 PKW. Die Arbeiten am Lärmschutz sowie an der Park & Ride Anlage werden bis Jahresende abgeschlossen. Während der Dauer der Bauarbeiten steht den Bahnkunden ein provisorischer Ersatzparkplatz mit rund 50 PKW Stellplätzen zur Verfügung. Die Zu- bzw. Abfahrt erfolgt über den neuen Kreisverkehr. Nach Abschluss dieser Arbeiten werden in einer zweiten Projektphase weitere 24 PKW Abstellplätze sowie 24 überdachte Fahrrad- und 10 überdachte Moped Abstellplätze realisiert.

Gemeinde Kematen setzt auf Bus und Bahn
Zu den Lärmschutzmaßnahmen, der Errichtung einer großzügigen Park & Ride Anlage bzw. Bike & Ride Anlage sowie einer neuen Bushaltestelle beim Bahnhof Kematen, setzt die Gemeinde Kematen Maßnahmen, die das Wohngebiet im Nordosten der Gemeinde entlastet und zu einer Erhöhung der Sicherheit wesentlich beitragen. So wurde unmittelbar bei der östlichen Ortseinfahrt ein neuer Kreisverkehr errichtet. Eine neue Tempo-30-Zufahrtsstraße führt künftig samt schalldichter Lärmschutzwand entlang der Bahnstrecke. Mit diesem Maßnahmenpaket soll der Verkehr in Kematen deutlich reduziert, die Lärm- und Verkehrsbelastung am Melachweg deutlich reduziert sowie der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel massiv erleichtert werden.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister
Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 466 Millionen Fahrgäste und 111,7 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2014 mit 96,7 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 39.481 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich 1.724 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

v.l. ÖBB Baumanager Roman Steindl, VVT-Geschäftsführer Jörg Angerer, ÖBB-Projektleiter Günter Oberhauser, Bürgermeister Rudolf Häusler und Gemeindevorstand Gerhard Lerchner präsentieren den aktuellen Baufortschritt am Bahnhof Kematen in Tirol

Fotos: VVT / Abdruck honorarfrei

Rückfragehinweis:
ÖBB-Holding AG
René Zumtobel
Pressesprecher Salzburg/Tirol/Vorarlberg
Tel. +43 664 617 0025
E-Mail: rene.zumtobel@oebb.at
www.oebb.at