23.07.2015
Regiobus Hall erweitert

VVT-PK-Regiobus-Hall

Gemeinden docken an VVT S-Bahn-System an

VVT, 24.07.2015: Zur Verbesserung der Verkehrssituation in Hall haben sich die Gemeinden des Planungsverbandes entschieden, den Regiobus auszubauen. Kernstück des Regiobus Hall NEU ist die Anbindung sämtlicher Busse an das VVT S-Bahnsystem: Bestehende Takte werden verdichtet, Bestandslinien verlängert und damit an den Bahnhof Hall angebunden. Der Bahnhof Hall wird damit zu einem zentralen Knotenpunkt der Stadt, wodurch besonders PendlerInnen profitieren: Das Regiobuskonzept Hall NEU ist im bestehenden VVT Ticket-System nutzbar.

Über den Ausbau in Hall erfreut zeigt sich LHStvin Ingrid Felipe: „Je mehr Menschen wir mit Öffis erreichen, desto besser wird auch die Luft und desto ruhiger wird es auf den Straßen. Dazu sind diese neuen Fahrpläne ein ganz wichtiger Schritt, mit dem wir viele Wünsche der Pendlerinnen und Pendler umsetzen können. Ich freue mich über jede Stärkung des öffentlichen Verkehrs und bedanke mich auch bei den BürgermeisterInnen für die ausgezeichnete Kooperation.“

Mit der verbesserten Schnittstelle von Bus und Bahn am Bahnhof Hall wird eine hochwertige Verbindung für PendlerInnen in alle Richtungen geschaffen. Folgende Maßnahmen werden im Rahmen des Regionalbuskonzeptes Hall NEU umgesetzt:

  • Kern aller Maßnahmen: Anbindung sämtlicher Busse an den Bahnhof Hall als Mobilitätsdrehscheibe und damit an die S-Bahn Tirol.
  • Linie 4: Schließt an den Bahnhof an und wird viertelstündlich bis Mils verlängert, wodurch besonders Mils und Hall profitieren.
  • Regiobus (8370): Der Busverkehr von Absam/Eichat direkt zum Bahnhof Hall wird bis auf wenige Ausnahmen fast durchgängig halbstündlich geführt.
  • Davon profitieren besonders SchülerInnen der Landesberufsschule, die durch die Anbindung an den Bahnhof ca. 1 Stunde an Fahrzeit gewinnen. Außerdem wird dadurch eine Fahrplanlücke am Vormittag nach Gnadenwald geschlossen.
  • Regiobus Linie: 4169: Anbindung von Mils Planitz an den Bahnhof Hall.
  • Stadtbusse: -Linie 1: Anbindung des Ortsteils Untere Lend an den Bahnhof Hall und das Gewerbegebiet.
    - Linie 2:
    Anbindung des Ortsteils Schönegg, des Schwimmbads, des Siedlungsgebietes am Ziegelweg, der Straub-Kaserne und Heiligkreuz an den Bahnhof Hall.
  • Linie D: Anbindung an den Bahnhof mit kurzer Umstiegszeit bei der Haltestelle Kurhaus.

Über die Erweiterung erfreut zeigen sich die BürgermeisterInnen:
Eva-Maria Posch, Bürgermeisterin von Hall: „Unsere gewissenhafte Arbeit hat sich gelohnt und wir haben einen wichtigen Entwicklungsschritt für das Regiobuskonzept Hall geleistet. Nun gilt es, weiter an einer umfassenden Verkehrslösung für die Stadt Hall zu arbeiten.“

Arno Guggenbichler, Bürgermeister von Absam, ist ebenso mit den Maßnahmen zufrieden: „Von der Direktverbindung profitieren die Absamer Bevölkerung, die ortsansässigen Betriebe im Ortsteil Eichat und vor allem die BerufsschülerInnen der drei Tiroler Fachberufsschulen.“

Günter Strasser, Bürgermeister von Gnadenwald: „Ich glaube, dass die Anbindung an den Bahnhof Hall sehr gut gelungen ist. Damit wurde ein langjähriger Wunsch der Gemeinden umgesetzt. Dank gilt in diesem Sinne der Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe.“

Peter Hanser, Bürgermeister von Mils: „Für die Gemeinde Mils geht mit dem neuen Konzept ein seit Jahrzehnten gehegter Wunsch in Erfüllung. Zum einen ist es die Anbindung an den Haller Bahnhof mit einer attraktiven Taktung, zum anderen die Erschließung des gesamten Ortsgebietes mit einer umweltfreundlichen Dorflinie.“

VVT Geschäftsführer Jörg Angerer betont den Nutzen von Schnittstellen zwischen Bus und Bahn für die Region: „Mit dem Regiobuskonzept Hall NEU haben wir es geschafft, die Interessen aller Gemeinden zu bündeln. Wesentlich dabei ist das Andocken an das VVT S-Bahnsystem, die Verdichtung von bestehenden Takten und eine gestraffte Linienführung.“ Sämtliche Verbesserungen im Rahmen des Regiobuskonzeptes Hall NEU sind mit dem bestenden VVT Ticket-System nutzbar.

Vergleich Fahrzeiten:

  • ALT: Absam/Eichat – Innsbruck Hauptbahnhof (Dörferlinie D/E); Fahrzeit: 34 Minuten
  • NEU: Absam/Eichat – Innsbruck Hauptbahnhof (über Bahnhof Hall mit S-Bahn); Fahrzeit: 17 Minuten
  • Alt: Absam/Eichat – Schwaz (über Innsbruck Hauptbahnhof mit Dörferlinie D/E und S-Bahn); Fahrzeit: 1 Stunde, 22 Minuten
  • NEU: Absam/Eichat – Schwaz (über Bahnhof Hall mit S-Bahn); Fahrzeit: 34 Minuten)

 

Fotos: VVT

Bild1: Günter Strasser (Bgm. Gnadenwald), Andreas Knapp (Verkehrsplanung VVT), Arno Guggenbichler (Bgm. Absam), Ingrid Felipe (Landeshauptmann Stellvertreterin), Peter Hanser (Bgm. Mils) , Eva-Maria Posch (Bgmin Hall) , Jörg Angerer (Geschäftsführer VVT), Ekkehard Allinger-Csollich (Mobilitätskoordinator Land Tirol),

Bild2: Peter Hanser (Bgm. Mils), Jörg Angerer (Geschäftsführer VVT), Eva-Maria Posch (Bürgermeisterin Hall), Ingrid Felipe (Landeshauptmann Stellvertreterin), Arno Guggenbichler (Bgm. Absam), Ekkehard Allinger-Csollich (Mobilitätskoordinator Land Tirol), Günter Strasser (Bgm. Gnadenwald)

 

Rückfragehinweis:
MMAG PHILIPP JURSCHITZ
PRESSE & ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
VERKEHRSVERBUND TIROL GESMBH
STERZINGER STRASSE 3, 6020 INNSBRUCK
T.: +43 699 12 45 41 80
F.: +43 512 57 58 58 33
E.: presse@vvt.at